Nach Sv. Grgur möchten wir auch die zweite Gefängnisinsel besuchen. bild_099

otok_goliEin Aufenthalt auf Otok Goli war angeblich noch unangenehmer. Wir machen an der gut erhaltenen Hafenanlage in der Bucht Melna fest. Einige Stunden durchstreifen wir das Gelände, das weitaus größer ist als jenes auf Grgur. Hier stehen riesige Arbeitshallen und Förderanlagen. Sämtliche Versorgungsstationen für Gefangene und Angestellte finden wir ebenfalls. Sie sind zum Teil schon sehr verfallen und geplündert und werden heute nur noch von unzähligen Schafen bewohnt.

Laut Informationen aus dem Internet haben hauptsächlich politische Gefangene auf dieser Insel unter unmenschlichen Bedingungen in den Steinbrüchen geschuftet, aus dem färbigen Gestein wurden Fliesen hergestellt. Was sich hier sonst noch zugetragen hat, können wir nur erahnen. Sicher ist, dass Goli ein Mahnmal für einen dunklen Punkt in der Geschichte Yugoslawiens ist.

44°50,7'N 014°48,0'E (Melna)

klimaneutral gehostet