Die ersten Sonnenstrahlen fallen ins Cockpit. Lois steht am Steuer und schaut ganz beiläufig zur Mastspitze hoch. Komisch! Am Spifall, wo zur Zeit wieder der Parasailor gesetzt ist, baumelt lose eine Umlenkrolle. Ist es Zufall oder Eingebung, der Käpt`n hat dafür wohl einen besonderen Riecher. Jedenfalls bedeutet das Arbeit.
Wir bergen das Segel, ziehen das Fall aus dem Mast - natürlich haben wir zuvor eine dünne Leine daran befestigt - ersetzen die defekte Rolle durch eine neue und fädeln das Fall mit Hilfe der Hilfsleine wieder ein. Lois legt sich seinen Bergsteigersitz um und klettert den Mast hinauf. Wieder mal sind wir froh über die Maststufen. In schwindelnder Höhe fixiert er die neue Umlenkrolle mit einem Schäkel. Nur gut, dass der Pazifik heute wirklich recht friedlich ist. Erledigt! Segel setzen, Schoten und Niederholer dicht holen, Bergeschlauch hochziehen und schon weht unser Parasailor wieder aus. Sollte nur der Wind zumindest so bleiben wie im Moment. Mit zehn Knoten aus Osten machen wir ungefähr vier Knoten Fahrt. Noch 100 Meilen liegen vor uns. Vielleicht sind wir morgen am späten Nachmittag in Fatu Hiva.

Part1.jpeg

klimaneutral gehostet