Nach unserem langen Aufenthalt in Österreich stellt sich die Bordroutine langsam wieder ein. Mittlerweile haben wir schon einige flotte und wellige Segeltage hinter uns und abgesehen von der ersten Überfahrt nach Fraser Island habe ich keinerlei Probleme mit Seekrankheit. Felix ist wieder unser Heim, wenn auch die Gedanken oft in der Heimat sind.
Mit Zwischenstopp auf der Insel Scawfell und dem Pflichtbesuch auf der Thomas-Insel mit ihren drei hübschen Sandstränden und dem Inselchen inmitten der Bucht, erreichen wir mit frischem Südostwind den geschützte Ankerplatz Cid Harbour im Westen der Insel Whitsunday.

Gemeinsam mit bis zu dreißig Booten wollen wir hier abwarten, bis sich der Wind wieder beruhigt. In den vier Tagen spazieren wir zum Dugong-Strand, erklimmen zwei mal den 470 Meter hohen Berg und rudern mit dem Dingi durch die Mangroven. Damit sind die Aktivitäten in dieser beschaulichen Gegend, die irgendwie an einen See erinnert, ziemlich erschöpft. Fast haben wir Mitleid mit den vielen Chartercrews um uns herum. Unter Zeitdruck verlassen sie vorzeitig die Bucht, kämpfen gegen Wind und Wellen um möglichst viele Highlights der Whitsundays zu erleben.

Sonne und Wolken im ständigen Wechsel und damit verbunden wechselhafter Wind lassen auf den 41 Meilen von der Butterfly Bay nach Bowen keine Langeweile aufkommen. Die Durchfahrt zwischen der Insel Gloucester und dem Festland ist mit roten Bojen markiert und der Himmel meint es gerade gut mit uns. Kurz darauf beginnt es zu schütten und der Windmesser zeigt 40 Knoten. Mit einem Reff im Groß und gereffter Genua fliegen wir über die weite Bucht, bis der Spuk wieder vorbei ist. In der Hafeneinfahrt von Bowen folgen wir den roten und grünen Markierungen und liegen bald darauf wie aufgebockt an einer Mooring im Magazine Creek.
Ein Monat ist vergangen, seit wir zuletzt in einer Stadt waren. Wir fühlen uns beide wie betäubt, als wir uns in Richtung Supermarkt aufmachen. Ein komischer Druck ist im Kopf und der Boden schwankt unter unseren Füßen. Ganz klar, wir sind landkrank!


klimaneutral gehostet